Bulgarisches Kulturinstitut Haus Wittgenstein

September 2015

September 2015

EINFÜHRUNG IN DIE SAISON 2015/2016

Liebe Freunde des Bulgarischen Kulturinstituts „Haus Wittgenstein“, wir freuen uns sehr, Sie zur neuen Kultursaison (2015/2016) in Wien, willkommen zu heißen. In den kommenden Monaten wird Ihnen unser Programm auch weiterhin bedeutende Leistungen der bulgarischen Kunst, Musik, Wissenschaft und des Theaters vorstellen, welche wir traditionell mit den allgemeinmenschlichen Werten verknüpfen. Unter anderem werden wir Jahrestage mit bleibender Bedeutung für beide Länder sowie bemerkenswerte Termine mit Botschaften für unsere Nachfolger hervorheben und feiern.

Hierzu eine kleine Auswahl:

  • Am 6. Oktober werden wir das 60. jährige Jubiläum der Österreichisch-Bulgarische Gesellschaft feierlich begehen.
  • Einem Wendepunkt der bulgarischen Geschichte ist die INTERNATIONALE KONFERENZ – „Der Krieg auf dem Balkan: 100 Jahre seit dem Eintritt Bulgariens in den Ersten Weltkrieg“ am 22. und 23. Oktober gewidmet.
  • Die KUNSTAUSSTELLUNG „Der Erste Weltkrieg durch das Weltempfinden der bulgarischen Künstler“ (präsentiert werden authentische Gemälde) wird diese Konferenz begleiten.
  • Zum 70. Jahrestag der Gründung der Bulgarischen Kulturvereinigung „Kyrill und Method“ in Wien findet am 29. Oktober eine festliche Veranstaltung statt.
  • Der bulgarischen Beitrag zur „Woche der Poesie“ unter der Schirmherrschaft der EUNIC anlässlich des internationalen „Tag des Kaffees“ wird am 2. Oktober im Café Bellaria über die Bühne gehen.
  • Mit einer Podiumsdiskussion und zwei Ausstellungen der Künstler Greddy Assa und Anyo Rorem, welche dem künstlerischen und philosophischen Denken von Ludwig Wittgenstein gewidmet sind, nimmt das Bulgarische Kulturinstitut an der VIENNA ART WEEK vom 16. bis 22. November teil.
  • Der 110. Jahrestag der Geburt von Elias Canetti (Literaturnobelpreisträger, geboren in Russe, Bulgarien) ist auch in unserem Programm fix.
  • Vorgesehen für Monat Dezember ist die ZWEITE BULGARISTIK-KONFERENZ für Sprachschüler aus europäischen Universitäten – „Bulgarien im 21. Jahrhundert zwischen Tradition und Innovation. Historische Linien und aktuelle Probleme“

DIENSTAG 08.09.2015, 18:00 Uhr

Ausstellungseröffnung

Textilinstallation: Raya Rakidzhieva

SOMMERAKADEMIE

IM HAUS WITTGENSTEIN

 

Studenten der Nationalen Kunstakademie in Sofia (Bulgarien), der Fachrichtung Bildende Kunst an der Sofioter Universität
„St. Kliment Ohridski“ und Schüler des Nationalen Gymnasium für angewandte Kunst „St.Luka“ stellen mit Unterstützung des BKI „Haus Wittgenstein“ ihre Arbeiten eines mehrtägigen Workshops in Wien vor.

 

Die Ausstellung ist ein hervorragender Beweis für einen gelungenen interkulturellen Austausch.

 

Mit der Unterstützung von

Société Générale Expressbank AG

 

GALERIE PARTERRE und KELLERGALERIE

Eintritt frei

DONNERSTAG 10.09.2015, 19:30Uhr

THEATERAUFFÜHRUNG

„KEIN LEBEN

OHNE BÜHNE“

THEATERSAAL

Eintritt: 30 € / 25 € / 20 €

Ein Leben ohne die Bühne kann sie sich nicht vorstellen. Von heute auf morgen könnte sie ins Guinnessbuch der Rekorde als die Schauspielerin mit der längsten aktiven beruflichen Laufbahn aufgenommen werden. Ihre Bühnenpräsenz begann bereits 1945 noch als Studentin an der Staatlichen Theaterschule am Bulgarischen Nationaltheater in Molières Komödie „Scapins Streiche“ unter der Regie von Stefan Surchadzhiev. Im Laufe der Jahre hatte sie schon einige Spitznamen, aber der letzte, der im Einklang mit dem hier gespieltem Bühnenstück ist, passt am besten zu ihrer Wesensart – „Frau Naturkatastrophe“.

STOYANKA MUTAFOVA

Stoyanka Mutafova meint selbst dazu:

„Ich kann nicht in Betrachtung versinken vor der Bewunderung des Publikums. Viele Künstler streuen gerne in Interviews Sätze ein, wie „Mein Gott ist mein Publikum“ oder „Für mich ist das Publikum alles“. Wie können drei- bis vierhundert Personen im Saal alles sein, wenn ich ihre Gesichter überhaupt nicht unterscheiden kann? Und was für ein Gott ist das eigentlich? Also lieber gemächlicher. Und, liebe Zuschauer, hat mir jemand von euch je einen Brief geschrieben?“

DONNERSTAG 17.09.2015, 18:00 Uhr

PUPPENTHEATERAUFFÜHRUNG

„DER GESTIEFELTE KATER“

Nach dem Märchen von Charles Perrault

 

Das bekannte Märchen, aus einem anderen Blickwinkel gesehen, fesselt sowohl mit seiner wunderbaren szenographischen Lösung als auch mit den herrlichen Versen von Valeri Petrov - bulgarischer Schriftsteller, Dichter und Übersetzer.

„Der gestiefelte Kater“ – eine außergewöhnliche Produktion des Kleinen Puppentheater „SLON“,  wurde über 20 Mal international ausgezeichnet. Auch in Österreich (Burgenland) erhielt es 1998 auf dem Forum „Geschichte und Identität – Das Puppenspiel als Universalsprache“ einen Preis des Österreichischen Ministeriums für Wissenschaft und Bildung“.

 

THEATERSaal

Eintritt: 8 € / 5 € (Kinder)

Dramaturgie: Rosa Nikolova Dichtung: Valeri Petrov, Scenograrhy: Miroslav Tzvetanov,
Puppen: Diljana Nikolova, Miroslav Tzvetanov, Schauspieler: Rosa Nikolova und Miroslav Tzvetanov

dienstag 22.09.2015, 16:00 Uhr

SPRACHVERANSTALTUNG

ES WAR EINMAL ...

Rotkäppchens Reise durch
Europas Sprachenvielfalt

 

Das Informationsbüro des Europäischen Parlaments
und die Vertretung der Europäischen Kommission
ladenin Zusammenarbeit mit EUNIC Austria zu folgender Veranstaltung ein:

Zeichnung: © Berina Zahirovic

16 - 17.30 Uhr: Nachmittagsprogramm

für Kinder und Jugendliche

19 Uhr: Abendveranstaltung für Erwachsene

  • (Vor)-Leseecke mit Mercedes Echerer
  • Rotkäppchen-Videos in verschiedenen europäischen Sprachen
  • Rotkäppchen-Memory
  • Schmink-Atelier mit Alba Cruz
  • Origami-Atelier mit Karol Krčmár
  • „Rotkäppchen – ein europäisches Märchen?“ – Ein Vortrag von Dr. Susanne Schauf
  • Mehrsprachige Lesung aus „Rotkäppchen“
  • Märchen, Mythen und Musik: Rotkäppchen & Co. – Eine Lesung mit Mercedes Echerer

Anmeldung erbeten per E Mail an:comm-rep-vie-veranstaltung@ec.europa.eu

HAUS DER EUROPÄISCHEN UNION

Wipplingerstraße 35, 1010 Wien

MITTWOCH 23.09.2015, 19:00 Uhr

Ausstellungseröffnung

„I LOVE WARWARA“

 

 

Warwara, ein kleines bulgarisches Dorf schmiegt
sich an die malerische Hügellandschaft der Strandja,
ein oder zwei Kilometer vom Schwarzen Meer entfernt, vermeidet Touristenscharen und bewahrt seit Jahren seinen fast unveränderten alternativen Charme. Seit über 50 Jahren treffen sich dort Künstler und Menschen mit ungewöhnlichen Interessen auf der Suche nach Inspiration und Ruhe - in diesem Zufluchtsort, der anders als alle anderen touristischen Zentren sowohl in Bulgarien als auch in der ganzen Welt ist.

Ich fahre mit meiner Frau Jolanta Niksinska seit den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts dort hin. Viele meiner früheren Ausstellungen zeigten Bilder, die von meinen Besuchen in Warwara inspiriert wurden. Die Ausstellung “I love Warwara” kam aus der Idee, diesen wundervollen Ort durch die Präsentation der Bilder (Gemälde, Zeichnungen und Fotografien) zu würdigen. Die gezeigten Werke entstanden im Laufe der Zeit auf Grund meiner Faszination von diesem Ort und durch jene Inspiration, die von Warwara ausgeht.

 

Zur Teilnahme an dieser Ausstellung habe ich einige Künstler eingeladen, die auch nach Warwara kamen, um dort künstlerisch tätig zu werden: Jan Niksinski (Gemälde, Zeichnungen und Fotografien), Jörg Abel (Fotografien und Video), Andrzej Bielawski (Gemälde), Jolanta Niksinska (Fotografien), Tadeusz Sobolewski (Fotografien und Text)

Teresa Starzec (Gemälde)

Mehr darüber finden Sie in meinem Katalog, der die Ausstellung begleiten wird (Facebook und ilove.warwara).

Mitveranstalter: Polnisches Institut Wien

GALERIE PARTERRE

Eintritt frei

montag 28.09.2015, 19:00 Uhr

ABSCHLUSSKONZERT

MEISTERKLASSE FÜR

JUNGE OPERNSÄNGER

UNTER DER LEITUNG
VON BOJIDAR NIKOLOV (TENOR)

(21. - 27. September 2015)

 

Bojidar Nikolov (1959 in Sofia geboren)

ist ein anerkannter  Opernsänger. Er hat auf den Bühnen der Wiener Staatsoper, Salzburg, in Liceu in Barcelona, in San Carlo in Neapel, im Teatro La Fenice in Verona, in der Oper in Real Madrid gesungen, sowie  gemeinsam mit Claudio Abbado, Placido Domingo, Mirella Freni, Nikolai Giaurov, Edita Gruberová,

Piero Cappuccilli, Montserrat Caballé, Nikola Gjuselev, Renato Bruson und viele mehr aufgetreten. Und das auf den Bühnen in Italien, Deutschland, Japan, Canada, Schweiz, USA und Spanien.

 

THEATERSaal

Eintritt  FREI

Moderation: Mag. Dr. Michael Macek – Ehemaliger Konzertdirektor der Salzburger Festspiele und Leiter des künstlerischen Betriebsbüros des Brucknerhauses Linz; Kulturmanager, Musik- und Theaterwissenschaftler sowie wissenschaftlicher Mitarbeiter des Museum für Angewandte Kunst / Gegenwartskunst (MAK) für Keramik und Glas.

 

BEMERKENSWERTES IM SEPTEMBER 2015

6. September

TAG DER VEREINIGUNG BULGARIENS

 

Heuer vor 130 Jahren wurden am 6. September 1885 die beiden durch den Friedensvertrag von San Stefano getrennten Teile Bulgariens – das Fürstentum Bulgarien und die künstlich geschaffene autonome Provinz Ostrumelien - wieder vereint. Serbien erklärte daraufhin den Bulgaren Krieg, welcher aber schnell zur Unterzeichnung eines Friedensvertrags und gleichzeitig zur Anerkennung der Vereinigung beigetragen hat.

 

12. & 13. September 2015

ENTDECKE DEINE STADT

 

 

In mehr als 30 Metropolen weltweit heißt es 2015 wieder: OPEN HOUSE! Hier werden die Türen zwei Tage lang für alle offen gehalten: Man kann hinein gehen und sich umsehen.

Dieses Jahr nehmen 82 Gebäude teil. Für den Besucher werden Privatwohnungen und -häuser, Bildungseinrichtungen, Büros, Gewerbe- und Industriebauten geöffnet.

Das Haus Wittgenstein ist auch dabei.

 

 

22. September

TAG DER UNABHÄNGIGKEIT BULGARIENS

 

Am 22. September 1908 erklärte Fürst Ferdinand Coburg Gotha in Veliko Tarnovo mit einem Manifest die Unabhängigkeit Bulgariens und sich selbst zum Zaren.  Die Unabhängigkeitserklärung wurde in Wien vereinbart und von Kaiser Franz Joseph anerkannt.

Fortan konnte Bulgarien verschiedene internationale Verträge unterzeichnen und auch Allianzen bilden. Dabei kam es auch zu solch misslungenen Entscheidungen wie der Beteiligung Bulgariens an den Balkankriegen 1912-1913 und

am Ersten Weltkrieg (1915-1918).